Sie entscheiden für BONNs Zukunft

am 13.09.2020

BIG Partei: Ihre 1. Wahl für den Bonner Stadtrat!

Wenn Sie sich echte Vielfalt & ehrliche Politik für Bonn wünschen...
In diesen Städten ist die BIG Partei bereits in die Stadträte eingezogen und betreibt erfolgreiche Kommunalpolitik:
  1. Bonn (NRW)
  2. Ludwigshafen (RLP)
  3. Backnang (BaWü)
  4. Neckarsulm (BaWü)
  5. Ebersbach an der Fils (BaWü)
  6. Hannover-Garbsen (NS)

Wählen Sie den ersten Bonner Oberbürgermeister mit ECHTER VIELFALT!

Nur wer wirklich Vielfalt lebt, ...

und Diskriminierung, Rassismus sowie Ausgrenzung wirklich am eigenen Leib erfahren musste,

kann Menschen mit unterschiedlichsten Identitäten, Religionen & Bräuchen verstehen, sich um ihre Sorgen & Ängste kümmern und ALLE für ein starkes BONN vereinen!

Wenn Sie ein friedliches sowie harmonisches Bonn wünschen – ohne Rassismus, ohne Hass, ohne Diskriminierung und dabei auch eine bessere Zukunft für Ihre Familie und Kinder fordern, …

dann wählen Sie am 13.09.2020 KAISA ILUNGA zu Ihrem Oberbürgermeister!

Ihre vertrauensvolle Stimme für Ihre Werte & Rechte in Bonn

Volle Kraft voraus - Die Zukunft von Bonn gestalten!

Ein starker Wahlkampf bedarf eines starken Teams. Ein Leistungsfähiges Team bedarf an klugen und willensstarken Köpfen. 

Die BIG Partei vereint erfahrene & intellektuelle Köpfe mit jugendlicher Frische. So ist der Kreisverband in der Lage die Stadt Bonn mit cleveren Entscheidungen in die Zukunft zu führen.

Auszug aus unserem Wahlprogramm
  • Eine effektive Armutsbekämpfung mit einem kommunalen Programm gegen Armut. Es sollen einkommensschwache Familien, Rentner und alleinerziehende gezielt unterstützt werden
  • Bezahlbaren Wohnraum schaffen und Mietwucher stoppen, durch soziale Wohnungsbauprojekte
  • Kostenlose Nutzung digitaler Endgeräte soll für alle Schülerinnen und Schüler ermöglicht werden. Dies soll vor allem Kindern und Jugendlichen aus sozial schwachen Verhältnissen die Teilhabe am Unterricht ermöglichen
TESTIMONIALS
OUR CLIENTS

Trusted by World’s Biggest Brands

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Proin porttitor nisl nec ex consectetur, quis ornare sem molestie. Sed suscipit sollicitudin nulla tempor congue. Integer sed elementum odio. 

41

BIG Partei

Landes- und Kreisverbände

RLP

Hessen

BaWü

Hamburg

Berlin

Bayern

Niedersachsen

Bremen

Brandenburg

Jetzt BIG Partei unterstützen

Unser BIG-Bonn Wahlprogramm

Familie & Soziales

Die Familie steht unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung. Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern. Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft. Dies sind Sätze aus dem Deutschen Grundgesetz, welche wir fördern und fordern. Hierbei möchten wir uns auf drei Themengebiete besonders fokussieren.

Kinder & Bildung

Unsere Kinder verdienen die bestmögliche Bildung, welche Unabhängig von sozialen Umständen zugänglich gemacht werden soll. Das Thema der Digitalisierung in der Lehre rückt hierbei aufgrund ihrer Möglichkeiten und Potentiale immer mehr im Fokus unserer Gesellschaft und ist die einzig sinnvolle Richtung, um den Anforderungen der neuen Generation der „digital natives“ gerecht zu werden.

  • Kostenlose Nutzung digitaler Endgeräte soll für alle Schülerinnen und Schüler ermöglicht werden. Dies soll vor allem Kindern und Jugendlichen aus sozial schwachen Verhältnissen die Teilhabe am Unterricht ermöglichen
  • Zur optimalen Nutzung der IT-Infrastruktur ein Schulnetzwerk, welches die Internetnutzung innerhalb von Schulen und im ganzen Bonner Stadtgebiet ermöglicht
  • Schülerinnen und Schüler mit geringen Sprach- und/oder Deutschkenntnissen müssen wirksam unterstützt werden, sodass sie ihr schulisches Potenzial in vollem Maße entfalten können. Hierfür können digitale Sprachlehrangebote über Software und Ferncoaching denkbar sein
  • Die Förderung von Inklusion an Schulen und Erziehungseinrichtungen durch die gezielte Qualifizierung von ErzieherInnen und LehrerInnen
  • Mehr Lehrer und kleinere Klassen. Hierfür muss aktiv die Möglichkeit des Quereinstiegs beworben und ermöglicht werden. Insbesondere Flüchtlinge haben oft einen akademischen Abschluss renommierter Universitäten und können mit einer gezielten Umschulung auf den Lehrdienst vorbereitet werden.
  • Schulen der Vielfalt schaffen, um die Separierung und Segregation der Schülerinnen und Schüler zu verhindern
  • Der Ausbau von OGS-Plätzen für das gesamte Stadtgebiet
  • Kostenloses Frühstück oder Mittagessen für alle Schülerinnen und Schüler, sowie an Kitas
  • Kostenlose Betreuungsplätze und die qualitative Betreuung von Kindern. Vor allem müssen mehr Betreuungsplätze für unter drei jährige ausgebaut werden
  • Einrichtung, Erhalt und Ausbau des herkunftssprachlichen Unterrichts, sowie die Einrichtung von multilingualen Schulen

Soziale Sicherheit & Armutsbekämpfung

Im Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (UN-Sozialpakt) vom 19. Dezember 1966, Artikel 11 Abs. 1 steht:

„Die Vertragsstaaten erkennen das Recht eines jeden auf einen angemessenen Lebensstandard für sich und seine Familie an, einschließlich ausreichender Ernährung, Bekleidung und Unterbringung, sowie auf eine stetige Verbesserung der Lebensbedingungen. Die Vertragsstaaten unternehmen geeignete Schritte, um die Verwirklichung dieses Rechts zu gewährleisten, und erkennen zu diesem Zweck die entscheidende Bedeutung einer internationalen, auf freier Zustimmung beruhenden Zusammenarbeit an.“

Dieser Pakt wurde am 23. Dezember 1973 von Deutschland Ratifiziert. Somit hat sich Deutschland hierzu verpflichtet Maßnahmen durchzusetzen unter anderem bezahlbaren und würdigen Wohnraum zu gewährleisten und einen angemessenen Lebensstandard zu bieten. Deshalb wollen wir folgende Punkte umsetzen und fordern:

  • Eine effektive Armutsbekämpfung mit einem kommunalen Programm gegen Armut. Es sollen einkommensschwache Familien, Rentner und alleinerziehende gezielt unterstützt werden
  • Bezahlbaren Wohnraum schaffen und Mietwucher stoppen, durch soziale Wohnungsbauprojekte
  • Zweckgebundene Veräußerung von städtischen Grundstücken zum Bau von bezahlbaren Wohnraum
  • Erstellung eines Quartiersmanagementkonzepts: Mehrgenerationenwohnen, Jung und Alt, Familien und Singles sowie Alleinerziehende, Geringverdiener und Gutverdiener, Menschen mit Vielfalt gemäß der Bevölkerungsstruktur, Menschen mit Behinderung
  • Die Stadt Bonn als Bauherr und Vermieter für den Wohnungsbau fordern
  • Kurzfristig die Kostenlose Nutzung von Bus und Bahn für Studierende, Schüler, Auszubildende, Senioren ab 65, Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Behinderungen sowie Bonn-Ausweisinhaber ermöglichen. Hierbei soll das vorzeigen eines Studenten-/Schüler-, Personal-, Behinderten-, sowie Bonn-Ausweises ausreichen um dieses Angebot nutzen zu können. Mittelfristig am Wochenende und Feiertagen ist die Nutzung kostenlos für alle zu gestalten. Langfristig für alle und jederzeit.

Jugend, Sport & Kultur

Unsere Jugend hält die Zukunft dieser Stadt in ihren Händen. Deshalb sind die besten Investitionen die wir tätigen können diese, die in unsere Jugend fließen. Wir mussten feststellen, das vor allem Jugendliche aus sozial schwachen Verhältnissen oft ein geringes Bewusstsein über ihre Möglichkeiten und Perspektiven haben und somit uns als Potentiale für die Stadt verloren gehen. Dieses Bewusstsein muss gestärkt werden! Deshalb möchten wir folgende Punkte umsetzen und fordern:

  • Restrukturierung von Jugendzentren, als Anlaufstelle zur Orientierung und Perspektivenplanung. Es wird Kicker oder Billard gespielt, man trifft sich mit Freunden und verbringt seine Zeit im Jugendzentrum. Jugendzentrum müssen mehr als das bieten, denn das sind wir der Jugend, als unsere Zukunftsträger in Bonn schuldig!
  • Bessere Qualifizierungsmaßnahmen für arbeitssuchende Jugendliche um Chancen und Perspektiven zu schaffen
  • Der Erhalt und Ausbau von Sportangeboten und –plätzen, sowie Kultureinrichtungen. Solche Orte stellen eine ausgezeichnete Begegnungsstätte für Jugendliche verschiedener sozialen, ethnischen und kulturellen Hintergründen dar, in welcher das gegenseitige Kennenlernen ermöglicht und Freundschaften innerhalb der Bonner Bevölkerung gestärkt werden.
  • Kunstrasenplätze für alle Sportplätze. Vor allem der Fußball als traditionell deutscher Kultursport muss so regional für alle zugänglich und attraktiv gemacht werden
  • Zur Förderung der kulturellen Vielfalt und Weiterentwicklung die Förderung einer lebendigen Kleinkunst- und Jugendkulturszene
  • Zur finanziellen Entlastung von Jugendlichen beim Bestreben einer beruflichen oder akademischen Weiterbildung die Anpassung der Studiengebühren an die wirtschaftliche Situation
  • Die Bonner Oper privatisieren, über ein Public Private Partnership-Modell (PPP), um die Stadt einerseits finanziell zu entlasten und andererseits das Angebot für andere Bürgerinnen und Bürger zu erweitern

Gesundheit

Ein gesundes Miteinander setzt neben der seelischen und sozialen Gesundheit auch die körperliche Gesundheit voraus und gehen Hand in Hand. Aus diesem Grund möchten wir uns zum Thema Gesundheit in unserer Stadt Bonn für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger einsetzen. Hierbei wollen wir uns auf zwei Themengebiete besonders fokussieren.

Pflege

Systemrelevante Sektoren stellen das Rückgrat einer funktionierenden Gesellschaft dar. Insbesondere der Pflegesektor muss hierfür neu evaluiert und gestärkt werden. Wir sprechen uns für den Ausbau der Pflege in allen Bereichen aus. Hierfür ist uns wichtig, dass auch das Pflegepersonal einen ihrer Relevanz entsprechenden Würdigung in ihrem Beruf haben. Deshalb wollen wir folgende Punkte umsetzen und fordern:

  • Den Fachkräftemangel in der Pflege bekämpfen durch attraktive und würdige Arbeitsbedingungen, sowie durch mehr Gelder für Pflegepersonal
  • Das errichten und Fördern von kultursensiblen Alten- und Pflegeheime
  • Der Ausbau von Tagespflegeeinrichtungen und Kurzzeitpflegeplätze

Ernährung

Mann ist was man isst. Insbesondere unsere Kinder und Jugend müssen mit gesunder Ernährung in Bonn aufwachsen können, welche sich auch nach ihren Bedürfnissen richtet. Kosten sollten hierbei keine Priorität haben, denn eine gesunde Ernährung ist die beste Investition für die eigene Gesundheit. Deshalb wollen wir folgende Punkte umsetzen und fordern:

  • Den weiteren Ausbau der Biostadt Bonn, als Vorzeigebild für gesunde Ernährung, Nachhaltigkeit und gerechter Tierhaltung
  • In öffentlichen Kantinen (Kindertagesstätten, Schulen, Verwaltungen) darf kein Fleisch aus Massentierhaltung, sondern lediglich Biofleisch angeboten werden.
  • Zudem soll auf die einzelnen kulturellen und religiösen Bedürfnisse bei öffentlichen Kantinen eingegangen werden (koscher, halal, vegetarisch, vegan etc.)

Vielfalt, Migration & Teilhabe

Wir wollen für unsere Wählerinnen und Wähler eine Chancen- und Teilhabegerechtigkeit in allen Bereichen umsetzen und ausbauen. Jedwede Benachteiligung werden wir konsequent abbauen und die politische Teilhabe von Migranten in unserer Stadt Bonn fördern und ermöglichen. Hierzu möchten wir folgende Punkte umsetzen und fordern:

  • Für unsere Wählerinnen und Wähler die zurzeit geschlossene König-Fahd-Akademie als Moschee für die Musliminnen und Muslimen in Mehlem und Umgebung zu Verfügung stellen. Sie sind Bonner Bürger und haben das Recht würdig zu beten
  • Einen von Musliminnen und Muslimen betriebener islamischer Friedhof. Viele Bürgerinnen und Bürger in Bonn die nach Deutschland gezogen sind, haben den Großteil ihres Lebens in ihrer neuen Heimat in Bonn verbracht. Sie haben hier Kinder großgezogen und Verwandte und möchten auch nach ihrem Ableben in ihrer Nähe bleiben
  • Die Interkulturelle Qualifizierung von Angestellten und Beamten im öffentlichen Dienst. Insbesondere die Bonner Außenstelle des BAMF und die Ausländerbehörden, können hiervon stark profitieren
  • Ein kommunales Wahlrecht für alle. Wenn bereits EU-Bürger dieses Wahlrecht haben, sollten auch Bürger mit anderen Nationalitäten dieses Wahlrecht erhalten. Ihre Meinung ist nicht weniger Wert als die Meinung anderer Bonner Bürgerinnen und Bürger
  • Interkulturelle Öffnung der Verwaltung strategisch umsetzen: Durch einen Migrantenförderplan die kulturelle Vielfalt in Führungsebene erhöhen
  • Interkulturelle Gründungsberatung und Netzwerke für Unternehmer. Dies fördert den Außenhandel und eröffnet Möglichkeiten Bonn für internationale klein- und mittelständische Unternehmen attraktiver zu machen
  • Flüchtlinge durch freiwillige Paten in unsere Gesellschaft eingliedern, sowie Flüchtlingskinder und schulpflichtige Jugendliche besser in Bildungs- und Ausbildungsprozesse integrieren
  • Die Einbindung von kulturellen Festen in Bonn

Antidiskriminierung, Antirassismus & Sicherheit

Wir wollen für unsere Wählerinnen und Wähler ein noch sichereres Bonn schaffen. Kein Bonner darf sich in Bonn unsicher fühlen, sei es zur Tageszeit oder zu den Abendstunden. Hierbei setzen wir uns auch für eine aktive Bekämpfung von Rassismus und das abbauen von Diskriminierung in unserer vielfältigen und besonderen Stadt Bonn ein. Hierzu möchten wir folgende Punkte umsetzen und fordern:

  • Ein kommunales Antidiskriminierungsbüro in allen Stadtbezirken einrichten: jedweder Diskriminierung und dem Rassismus aktiv und konsequent entgegenwirken. Hierfür benötigen unsere Bürgerinnen und Bürger eine Anlaufstelle
  • Mehr Sicherheit für Bonner Bürgerinnen und Bürger, Präventionsmaßnahmen und Schutz für religiöse Einrichtungen, Geschäfte, Gastronomie, Schulen und Wohngebiete vor Rassismus, Extremismus, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit und Deutschenfeindlichkeit
  • Maßnahmenplan zur Minderung von Diskriminierungen auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt.
  • Mehr Sicherheit in Hotspots, wo im erhöhten Maße kriminelle Aktivitäten stattfinden. Dem kann beispielweise durch eine starke Ausleuchtung dieser Hotspots entgegengewirkt werden. Wir sehen die Überwachung über Kameras als letztes Mittel und es müssen alternativ Maßnahmen vorher eruiert werden

Wirtschaft, Arbeitsmarkt & Finanzen

Bonn muss für die Bürgerinnen und Bürger weiterhin einen attraktiven Arbeitsmarkt anbieten. Neben den Traditionsarbeitsgebern in Bonn ist es uns wichtig auch andere Möglichkeiten für unsere Bürgerinnen und Bürger zu eruieren. Zudem ist es uns wichtig, die finanzielle Lage unserer Stadt zu verbessern. Aus diesem Grund, möchten wir folgende Punkte umsetzen und fordern:

  • Den Schuldenabbau der Stadt, durch Senkung der städtischen Ausgaben, sowie durch eine gezielte und attraktive Wirtschaftsförderung. Vor allem die Reduzierung der Kosten für externe Berater und Gutachter spielt eine wichtige Rolle
  • Die Verschlankung der Verwaltungsspitzen durch Zusammenlegung von Dezernaten, Ämtern und Dienststellen
  • Die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch familienfreundliche Arbeitszeiten und bedarfsgerechte Öffnungszeiten der Kindertagesstätten. Teilzeit in Führungspositionen, sowie die Möglichkeiten für Home-Office ausbauen
  • Zur Steigerung der Attraktivität der Stadt Bonn für bestehende und neue Unternehmen die Senkung des Gewerbesteuerhebesatzes. Dies würde insbesondere Kleinunternehmer entlasten und fördert die Gründung von Start-Ups. Zudem schafft dies mehr Arbeitsplätze
  • Die Veräußerung von unrentablen und leerstehenden Liegenschaften der Stadt Bonn, zur Reduzierung der hohen Unterhaltungskosten
  • Bonn als Gastgeber für internationale Konferenzen und Messen ausbauen, insbesondere im Bereich der Umwelt-, Informations‐ und Kommunikationstechnologie
  • Die besondere Förderung von innovativen und nachhaltigen Wirtschaftszweigen
  • Nachhaltige Maßnahmen zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit

Umwelt, Energie & Verkehr

Als UN-Stadt und Sitz des UN-Klima Sekretariats (UNFCCC) steht Bonn, Angesicht der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (auch unter Agenda 2030 bekannt), in der besonderen Verantwortung diesen Zielen gerecht zu werden. Das betrifft neben den Ausbau der erneuerbaren Energien auch der intelligente und nachhaltige Ausbau unserer Infrastruktur und Verkehrssituation, insbesondere was den öffentlichen Nahverkehr betrifft. Aus diesem Grund wollen wir folgende Punkte umsetzen und fordern:

  • Den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs mit Fördermitteln des Bundes. Busse müssen zudem klimatisiert und mit WLAN ausgestattet sein um den ÖPNV für Jung und Alt attraktiver zu gestalten
  • Beschaffung von Elektrobussen zur Zeitgemäßen Personenbeförderung in unserer Stadt Bonn
  • Einführung eines CO2-gekoppelten Rabattsystems für die Beschaffung von Jobtickets. Je Umweltfreundlicher ein Unternehmen ist, desto höher fällt der Rabatt aus (bis zu 100%)
  • Ausarbeitung eines Klimaschutzplans. Die Stadt Bonn hat sich letztes Jahr dazu verpflichtet bis 2035 Klimaneutral zu werden. Hierfür brauchen wir einen konkreten und zielführenden Plan, welche von einem wissenschaftlichen Konsortium aus regionale Experten erstellt werden soll
  • Geeignete Dachflächen kommunaler Liegenschaften mit Photovoltaik ausrüsten
  • Mehr Park & Ride sowie Bike & Ride-Plätze schaffen an geeigneten Haltestellen, um die Verkehrssituation insbesondere in der Bonner Innenstadt zu entlasten

Digitalisierung, Forschung, Technologie & Innovation

Die Bundesrepublik Deutschland ist seit Jahrzehnten das Land der Innovation und Technologie. Seit dem Wideraufbau, hat Deutschland sich diesbezüglich International mit harter einen Vorsprung ausbauen können. Diesem Vorsprung haben wir unseren Wohlstand zu verdanken. Nicht umsonst war Deutschland mehrere Jahre Exportweltmeister, „Made in Germany“ sei Dank. Diesen Vorsprung gilt es zu schützen und zu fördern. Deshalb wollen wir folgende Punkte umsetzen und fordern:

  • Die gezielte Förderung von regionaler Forschung und Entwicklung, sei es in Hochschulen, Universitäten, Forschungseinrichtungen oder Unternehmen.
  • Der federführende Ausbau von Forschungsthemen wie Digitalisierung, Künstlicher Intelligenz und Industrie 4.0
  • Formulierung Grundprinzipien bei der regionalen Förderung, die sich insbesondere auf die Nachhaltigkeit, öffentlichen Verfügbarkeit (Open-Source/-Access), Ethik, Datenschutz und Allgemeinwohl fokussiert
  • Die besondere Förderung von Nachhaltigkeitsprojekten, da unsere Stadt Bonn als Sitz des Klimasekretariates der UN eine besondere Vorbildfunktion innehält
  • Den Ausbau von Synergien zwischen der Wirtschaft und Forschung, sodass die Erkenntnisse auch in der Praxis umgesetzt werden können
  • Verantwortungsvolle Digitalisierung verantwortungsvoll einsetzen, Datenmonopole verhindern und die Daten der Bürgerinnen und Bürger schützen, insbesondere bei der Vergabe von 5G-Hardwarebeschaffungen
  • Digitalisierung der Behörden, um die Bürokratie zu reduzieren und Prozesse effizienter zu gestalten.